Otterndorfer
Advents-Fackelschwimmen 2000
spacer






pokal
einen Pokal gabs auch
für unser Schiff!
Das Wasser war
dieses Jahr nicht so kalt.
Die Leute an Land
ha'm mehr gelitten!
spacer
animierter Wikingerspacer
hier der Artikel aus der Niederelbezeitung vom 4.Dezember.

Drachenboot
text

Fackeln tauchten die
Medem in helles Licht

Zahllose Zuschauer drängten sich am Ufer, um das Schauspiel zu erleben.

Otterndorf (ur) "Medem in Flammen" hieß es am Sonnabend wieder in Otterndorf, Wer nun gedacht hatte das zum 17ten Mal stattfindende Adventsfackelschwimmen würde nichts Neues mehr zu bieten haben, sah sich getäuscht. Auch in, diesem Jahr hatten die über 100 Taucher aus dem gesamten Bundesgebiet wieder jede Menge Phantasie und Zeit darauf verwandt sich originelle Verkleidungen und Inseln einfallen zu lassen.

Da schipperte ein Drachenboot der Wikinger auf der hell erleuchteten Medem, da zogen plötzlich Möwen an den zahllosen Zuschauern vorbei, die das Ufer am Großen Specken und die Medembrücke säumten, Die Möwen aus FishTown waren übrigens für die Rentiere eingesprungen, die normalerweise vor dem Schlitten des Weihnachtsmanns gespannt sind. Unterdessen schenkte auf einer weiteren Insel das Christkind heiße und vermutlich starke Getränke an die Fackelschwimmer aus.

Weihnachtliche Stimmung bei milden Temperaturen
Die DLRG Otterndorf und die Schwimmabteilung des TSV Otterndorf haben wieder alles dazu beigetragen, um dem Publikum zum Vorabend des ersten Advent einiges zu bieten, auch wenn das Wetter alles andere als vorweihnachtliche Stimmung
weckte. Bei den milden Temperaturen wäre vermutlich keiner der Taucher in der Medem erfroren, wenn er den Neopren-Anzug zu Hause gelassen hätte.

Bei Glühwein und Bratwurst, musikalisch begleitet von weihnachtlichen Melodien warteten die Zuschauer darauf, dass die Taucher mit ihren Fackeln die Medern erleuchten würden. Wie immer kündigten bengalische Beleuchtung und Feuerspucker die Ankunft des schwimmenden Zuges an.

Zuvor hatte der Otterndorfer Spielmannszug die Fackelschwimmer mit ihren originellen Inseln zur Baar-Rabe-Brücke geleitet, wo sie in die Fluten kletterten. Auf dem DLRG-Boot stand unerschütterlich
der Nikolaus, der dann an Land abgesetzt wurde, um die wartenden Kinder mit Süßigkeiten zu beschenken. Für die Schwimmer ging es dann unter dem Beifall der Zuschauer mit beherztem, wenn auch nicht immer melodiösem Absingen von Weihnachtsliedem weiter zur Goethe-Brücke.

Dort entstiegen sie dem Fluss, erhielten ein warmes Getränk und machten sich auf den Weg zur Soletherme, wo eine heiße Dusche sie erwartete, In der Stadthalle gab es dann, neben warmen und kalten .Getränken, Andenken für die Teilnehmer und Pokale für die Mannschaften mit der größten Teilnehmerzahl, die originellste Insel und die attraktivste Verkleidung.

Jan 2001
Fotos Tanja Päßler
Hans Rothauscher
Homepage